Gesetzliche Steuer

im Zusammenhang mit kurzfristigen Mietverträgen 

Die allgemeine Linie ist, dass es keine Begrenzung für Übernachtungen gibt und die derzeitige Steuer dieselbe ist wie für städtische Mietskalen. Das Gesetz 4446 von 2016, das sich auf kurzfristige Mietverträge bezieht, ist vom Gesetz 4179 von 2013 getrennt, das sich speziell auf Villen bezieht und gleichzeitig in Kraft ist. Es bestimmt die Definition des Herrenhauses und legt die maximale Nachtgrenze fest (3 Monate, obwohl informell). Sie werden nicht darauf überprüft) und es besteht die Verpflichtung, ein spezielles Betriebssignal auszugeben, und es wird ausdrücklich angegeben, was für die Ausgabe erforderlich ist. Kurz gesagt, wenn Sie eine Villa haben, benötigen Sie auf jeden Fall ein EOT-Abzeichen, und das Maximum für Übernachtungen ohne Unternehmensgründung beträgt 92 Übernachtungen, wenn Sie sehr formell sind. Für das Finanzamt ist es jedoch nicht von Interesse, wenn Sie mehr Nächte mitgebracht haben, sondern wenn Sie diese deklariert haben und wenn Sie ein Betriebssignal haben. Sie registrieren sich auf der AADE-Plattform, erhalten jedoch keine Immobilienregistrierungsnummer und geben an deren Stelle die Nummer des speziellen Betriebssignals (EOT) ein. Wenn Sie mehr Details wünschen, gibt es den erstaunlichen Artikel von Herrn Batakis, Steuerberater, der in einfachen Worten die Vermietung des Hauses über Airbnb-Plattformen erklärt, die wir zitieren.

"Airbnb Home Rent"

Einleitung

Vor der Umsetzung von Artikel 111 des Gesetzes 4446/2016, in dem erstmals die Bedingungen für die kurzfristige Vermietung von Immobilien über digitale Sharing-Plattformen (Airbnb oder andere) festgelegt wurden, wurde er im Mai vom griechischen Parlament verabschiedet. 2017 Gesetz 4472/20107, das wesentliche Änderungen an diesem Artikel vornimmt.

Das wichtigste betrifft die Festlegung der geografischen Gebiete, in denen die geltenden Beschränkungen und die Pacht von 90 oder 60 Tagen (für Inseln mit bis zu 10.000 Einwohnern) gelten, zusätzlich zu einer gemeinsamen Ministerentscheidung der Minister für Wirtschaft und Entwicklung, Finanzen und Tourismus kurzfristige Vermietung von bis zu 2 Immobilien pro TIN sowie die Einkommensgrenze von 12.000, selbst wenn wir im betreffenden Steuerjahr 90 oder 60 Miettage überschritten haben. Bis zum Erlass der oben genannten gemeinsamen Ministerentscheidung gibt es keine derartigen Einschränkungen.

Außerdem wird das Konzept des Immobilienverwalters definiert, und es ist nun möglich, den Prozess der Veröffentlichung der Immobilie auf digitalen Plattformen zum Zwecke des kurzfristigen Mietvertrags nicht nur als natürliche, sondern auch als juristische oder sonstige juristische Person durchzuführen.

Schließlich die Bedingungen, die für die Aufnahme in das Register des kurzfristigen Wohnsitzes gültig waren und mit der Mindestfläche (9 m²) des Grundstücks sowie der Verpflichtung zur Rechtmäßigkeit des Gebäudes zu tun hatten (s.s. Aufmerksamkeit: Die Beseitigung des letzteren) Die Bedingung für die Rechtmäßigkeit des Gebäudes stellt möglicherweise kein Hindernis mehr für die Registrierung dar. Sie sollte jedoch für die Immobilienverwalter von Belang sein, da die Mieter im Falle eines möglichen Schadens während des Jahres rechtliche Ansprüche geltend machen können für ihren Aufenthalt).

Das wichtigste betrifft die Festlegung der geografischen Gebiete, in denen die geltenden Beschränkungen und die Pacht von 90 oder 60 Tagen (für Inseln mit
bis zu 10.000 Einwohnern) gelten, zusätzlich zu einer gemeinsamen Ministerentscheidung der Minister für Wirtschaft und Entwicklung, Finanzen und
Tourismus kurzfristige Vermietung von bis zu 2 Immobilien pro TIN sowie die Einkommensgrenze von 12.000, selbst wenn wir im betreffenden Steuerjahr 90 oder
60 Miettage überschritten haben. Bis zum Erlass der oben genannten gemeinsamen
Ministerentscheidung gibt es keine derartigen Einschränkungen.

 

 

 

Wichtige Definitionen

  1. Kurzfristiges Leasing ist definiert als das Leasing von Immobilien, die über digitale Plattformen für einen bestimmten Zeitraum von weniger als einem Jahr abgeschlossen werden.

  2. Ein Manager für kurzfristige Mietobjekte ist eine natürliche oder juristische Person oder eine juristische Person, die den Prozess der Veröffentlichung von Immobilien auf digitalen Plattformen zum Zweck der kurzfristigen Vermietung durchführt und sich im Allgemeinen um die kurzfristige Vermietung der Immobilie kümmert. Ein Immobilienverwalter kann entweder der Eigentümer der Immobilie oder ein Nominee oder Nießbraucher oder ein Leasinggeber oder ein Dritter sein. 

Bedingungen

  1. Der Immobilienverwalter wurde in das von der Independent Public Revenue Authority (A.A.D.E.) geführte „Register of Short-Term Residence Properties“ eingetragen.
  2. Die Registrierungsnummer im Register der kurzfristigen Wohnimmobilien muss der Veröffentlichung der Immobilie an einem sichtbaren Ort auf digitalen Plattformen sowie in allen Medien beigefügt sein.

Die Registrierung im Register der kurzfristigen Wohnimmobilien erfolgt pro Mietobjekt.

Durch eine gemeinsame Entscheidung der Minister für Wirtschaft und Entwicklung, Finanzen und Tourismus können aus Gründen des Schutzes von Wohnraum geografische Gebiete bestimmt werden, in denen die Beschränkungen für die Veräußerung von Immobilien für kurzfristige Mietverträge wie folgt gelten: a. Die kurzfristige Anmietung von mehr als zwei (2) Immobilien pro TIN sollte nicht zulässig sein. Einkommensempfänger. b. Der Mietvertrag für jede Immobilie sollte neunzig (90) Tage pro Kalenderjahr und für Inseln mit weniger als zehntausend (10.000) Einwohnern pro sechzig (60) Tage pro Kalenderjahr nicht überschreiten. Das Überschreiten der Dauer des vorhergehenden Absatzes ist zulässig, wenn das Gesamteinkommen des Vermieters oder Untermieters aus allen zur Miete oder Untervermietung verfügbaren Immobilien im betreffenden Steuerjahr 12.000 Euro nicht überschreitet.

Strafen und Geldstrafen

  1. Bei Nichteinhaltung der oben genannten Bedingungen wird den Immobilienverwaltern eine unabhängige Geldbuße in Höhe von fünftausend (5.000) Euro auferlegt. Die Geldbuße ist ein öffentliches Einkommen, wird gemäß den Bestimmungen von K.E.D.E. von A.A.D.E. Nach Feststellung des Verstoßes ist der Verwalter eines kurzfristigen Mietobjekts verpflichtet, innerhalb von fünfzehn (15) Kalendertagen die erforderlichen Compliance-Maßnahmen zu ergreifen. Bei Nichteinhaltung der oben genannten Bedingungen wird diese Geldbuße innerhalb eines Jahres nach Erlass der Verhängung der Geldbuße in doppelter Höhe und bei jedem nachfolgenden Verstoß mit dem Vierfachen des ursprünglich verhängten Betrags verhängt.
  2. Wird eine ungenaue Kurzzeiterklärung nicht eingereicht oder eingereicht, wird dem Hausverwalter am Tag der Prüfung eine doppelte Geldstrafe auferlegt, wie auf der digitalen Plattform angegeben.
  3. 3. Im Falle einer verspäteten Erklärung des kurzfristigen Wohnsitzes wird eine unabhängige Verwaltungsstrafe von einhundert (100) Euro verhängt.
  4. 4. Bei Nichtbeantwortung der digitalen Plattform auf Anfrage von A.A.D.E. werden Bußgelder in Höhe von 250 oder 500 Euro verhängt, wenn Informationen zur Verfügung gestellt werden, die zur Identifizierung der Immobilienverwalter erforderlich sind, sowie die auf ihnen angegebenen Immobilien. abhängig davon, ob eine Verpflichtung zur Einhaltung vereinfachter oder vollständiger Rechnungslegungsstandards besteht.

Für die Anwendung der Bestimmungen über den kurzfristigen Mietvertrag können Kontrollen von gemischten Kontrollteams durchgeführt werden, die aus Mitarbeitern von A.A.D.E. und das Ministerium für Tourismus. Darüber hinaus kann die Unterstützung der Finanzpolizei angefordert werden.

Verbindlichkeiten pro Fall

  1. Der Eigentümer der Immobilie oder der Nominee oder der Nießbraucher oder der Leasingnehmer ist verpflichtet, eine Erklärung zum Immobilienleasing einzureichen, in die er eintreten wird , wenn er die Verwaltung seiner Immobilie zum Zwecke eines kurzfristigen Leasingverhältnisses einem Dritten anvertraut Immobilien.
    Bei Nichteinreichung wird derselbe Hausverwalter berücksichtigt.
  2. Im Falle eines Miteigentums an einer Immobilie, wenn der Verwalter der Immobilie einer der Miteigentümer ist, sind die anderen Miteigentümer nicht verpflichtet, eine Erklärung über Immobilienmietinformationen einzureichen .
  3. Der Eigentümer der Immobilie oder der Nominee oder der Nießbraucher oder der Subunternehmer hat das Recht , die Erklärung der Immobilienmietinformationen vorzulegen , wenn er eine Immobilie mit dem Recht zur Untervermietung mietet .
  4. In Fällen, in denen die Immobilienverwalter über ein spezielles Betriebssignal (E.S.L. ) verfügen , sind sie nicht verpflichtet, sich im Register der kurzfristigen Wohnimmobilien zu registrieren, sondern an einer sichtbaren Stelle die Nummer des speziellen Betriebssignals (E) anzugeben . .SL) beim Posten der Immobilie auf digitalen Plattformen sowie in beliebigen Medien.
  5. Der Hausverwalter, der kein spezielles Betriebssignal (E.S.L.) hat, ist verpflichtet, eine Erklärung über den kurzfristigen Aufenthalt in einem elektronischen Antrag einzureichen, der von A.A.D.E. und legt keine Statements of Real Estate Leases vor.
  6. Die Eigentümer von Immobilien, die die Merkmale und Spezifikationen der von Touristen eingerichteten Villen tragen, unterliegen ebenfalls der gleichen Verpflichtung, eine Erklärung über den kurzfristigen Aufenthalt vorzulegen , und können diese einseitig und nicht teilweise an natürliche Personen für Zeiträume ohne das Recht auf weitere Geduld vermieten. Mindestens eine Woche und höchstens drei (3) Monate pro Jahr, die über das gleiche Quartal desselben Jahres hinaus nacheinander vermietet werden dürfen .

Einkommensteuer

  1. Einkünfte natürlicher Personen aus der kurzfristigen Vermietung von Immobilien in der Sharing Economy gelten als Einkünfte aus Immobilien, wenn die Immobilie möbliert vermietet wird, ohne dass eine andere Dienstleistung als die Bereitstellung von Bettwäsche erbracht wird. Falls andere Dienstleistungen erbracht werden, handelt es sich bei den Erträgen um Erträge aus Geschäftstätigkeit.
  2. Die Einkünfte aus juristischen oder juristischen Personen aus dem kurzfristigen Leasing von Immobilien der Sharing Economy im Sinne des vorstehenden Absatzes gelten als Einkünfte aus Immobilien.

MwSt

T die von der kurzfristigen Mietobjekt in der Wirtschaft des Teilens von der Mehrwertsteuer befreit abgeleiteten Einkommen

Möglichkeit der freiwilligen Offenlegung von steuerpflichtigem Material der Vorjahre

Gemäß Artikel 57-61 des Gesetzes 4446/2016 über die „optionale freiwillige Offenlegung steuerpflichtiger Materialien der letzten Jahre“ ist es möglich , Einkünfte aus kurzfristigen Leasingverträgen (von Airbnb-Plattformen früherer Jahre usw.) zu deklarieren . Reduzierung zusätzlicher Steuern und sonstiger Abgaben mit einer anfänglichen oder gegebenenfalls geänderten Einkommensteuererklärung im Jahr des Erwerbs des Rechts, diese Einkünfte zu erheben . Es ist auch möglich, mit denselben Bestimmungen Erklärungen zu Immobilienleasinginformationen entweder per Leasing oder gemeinsam jährlich einzureichen , unabhängig davon, ob TIN vorhanden ist oder nicht. der Mitarbeiter-Mitarbeiter. Detaillierte Anweisungen finden Sie in POL.1009 / 19.1.2017.

Inkrafttreten

Das Inkrafttreten und der Betrieb des Kurzzeitaufenthaltsregisters sowie alle anderen erforderlichen Einzelheiten der Umsetzung werden durch eine Entscheidung des Kommandanten von A.A.D.E.